top of page

Herbstzeit - Zeit für Sweet Dumpling, Heart of Gold und Blanche D'Egypte



...und all ihren Verwandten. Die genannten sind nur drei von 200 in Deutschland wachsenden Sorten an Speisekürbis. Leider sind die meisten nicht so bekannt wie der Hokkaido, der mit Abstand beliebteste Speisekürbis. Wobei seine Beliebtheit wohl daraus resultierte, dass er hauptsächlich in den Supermärkten angeboten wurde. Zum Glück ändert sich dies seit einigen Jahren, mittlerweile gehören auch der Butternut, der Muskat- und der Spaghettikürbis zum Angebot. Nach den ausgefallen - nicht minder leckeren - Sorten muss man suchen. Es sei denn man hat das Glück einen Garten zu besitzen, da sät und erntet man seine Lieblingssorte einfach selbst.

Kürbisse gehören zu den ältesten Gemüsepflanzen der Welt, eingeführt wurden sie ursprünglich aus Amerika. Sie sind ein ausgesprochen beliebtes und sehr gesundes Herbstgemüse, sie enthalten viele Ballaststoffe und sehr wenig Fett, sind reich an Beta-Carotin und Mineralien. Das in ihnen enthaltene Selen und Vitamin E kann dazu dienen die gefährlichen freien Radikale unschädlich zu machen. Und die reichhaltige Sortenvielfalt bietet wie kein anderes Gemüse nahezu unendliche Möglichkeiten der Verarbeitung und Zubereitung, von roh, gekocht, gegrillt oder gebacken, als Suppe, Nudel oder Kuchen.



Der Sweet Dumpling zum Beispiel kann roh und gekocht gegessen werden, und wie sein Name schon vermuten lässt, besitzt er eine leichte Süße. Mit einem Gewicht von 300 bis 600 Gramm gehört er zu den kleinen Kürbissorten und er hat den Vorteil, dass er nicht geschält werden muss. Seine Schale ist orange oder weiß mit meist grünen, gelben oder orangefarbenen Streifen. Sein Fruchtfleisch ist hell, fest, sehr zart, mit einem feinem Kürbisaroma, welches an Eßkastanien erinnert.

Der Sweet Dumpling eignet sich roh für Salate, man kann ihn aber auch in der Pfanne braten oder backen. Sein Fruchtfleisch lässt sich wie Bratkartoffeln zubereiten, ebenso eignet er sich für Suppen, Puffer, Pürees oder als Süßspeise.



Kleinere Exemplare (300/400gr) kann man füllen und im Ofen garen. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Den oberen Teil des Kürbis als Deckel abschneiden und ihn vorsichtig aushöhlen. Das Innere mit Kürbiskernöl auspinseln, salzen. Deckel drauf und für ca. 30 Minuten in den Ofen. Währenddessen mit dem Fruchtfleisch eine Füllung nach Belieben zubereiten, ob Hackfleisch, Geschnetzeltes oder Vegetarisches vieles ist möglich. Den Kürbis damit füllen und nochmals ca. 20 Minuten weitergaren.



Nicht vergessen die Zutaten je nach dem vorher anzubraten oder anzudünsten und natürlich mit frisch gemahlenen oder geriebenen Gewürzen abzuschmecken. Auch frischer Knoblauch passt, am besten gerieben, dabei können sich seine Aromen am besten entfalten. Mit einer handlichen Keramikreibe ist dies schnell und gut erledigt.